Buchvorstellung stößt auf großes Interesse

Mit einer Buchvorstellung erinnerten wir am 20. Januar bei der Jüdischen Gemeinde an unseren ehemaligen Leiter Paul Eppstein. Die Publikation basiert auf einem Vortrag von Dr. Beate Meyer, den sie im Februar 2013 über die Reichsvereinigung der Juden und insbesondere über Eppsteins Rolle als Judenältester in der Mannheimer Abendakademie hielt.

Vorwort - Paul Eppstein - Eine tödliche Gratwanderung (PDF) (ca. 158 KB)Roland Hartung, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender

Vortrag - Paul Eppstein - Eine tödliche Gratwanderung (PDF) (ca. 216 KB)Dr. Beate Meyer

Es war eine gefährliche Gratwanderung, die Paul Eppstein schließlich mit dem Leben bezahlte. In einer Zeit, in der Menschlichkeit nicht viel zählte, wollte er retten, was nicht mehr zu retten war, resümierte Roland Hartung, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender der Abendakademie, im Vorfeld der Buchvorstellung.

Was war Paul Eppstein für ein Mensch – eine Frage, die auf großes Interesse stieß und in der Jüdischen Gemeinde Mannheim für gut gefüllte Reihen sorgte. Antworten und Denkanstöße gaben nicht nur die Rednerinnen und Redner des Abends, sondern auch der Film „Theresienstadt: Ansprache von Eppstein in Anwesenheit des Judenrates“. Er zeigt einen Mann, der glaubte, durch Kooperation die Juden vor der Vernichtung bewahren zu können. Unterstrichen wurde diese Sicht von ausgewählten Passagen aus dem Text von Dr. Meyer, den Schoschana Maitek-Drzevitzky, 1. Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mannheim, im Anschluss an einführende Worte von Roland Hartung präsentierte.

Programm

Begrüßung
Schoschana Maitek-Drzevitzky, 1. Vorsitzende, Jüdische Gemeinde Mannheim
Dr. Wera Hemmerich, Geschäftsführerin, Mannheimer Abendakademie

Grußwort
Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim

Paul Eppstein – Einführung

Roland Hartung, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender, Mannheimer Abendakademie

Paul Eppstein. Eine Tödliche Gratwanderung

aus dem Vortrag von Dr. Beate Meyer rezitierte Schoschana Maitek-Drzevitzky
 
  1. Wir im Netz